Sommerrodelbahn St. Andreasberg

Mit einer Länge von 550 Metern und einem Höhenunterschied von 130 Metern bietet die Sommerrodelbahn ein besonderes Erlebnis für die ganze Familie.

In speziellen Schlitten geht es den Berg hinunter. Dank einfacher Bedienung kann das Thempo selbst bestimmt werden. Die Rodelbahn ist auch für kleine Kinder bestens geeignet.

Nach der rasanten Fahrt lädt das Berggasthaus "Matthias-Baude" mit gutbürgerlicher Küche und einem herrlichen Blick über die Harzer Berge zur Einkehr ein.
 

 

Der Monsterroller 

Ein überdimensionierter, stollenbereifter "Tretroller" mit Scheibenbremsen garantiert den ultimativen Kick für Groß und Klein.

Monsterroller - das ist Spaß für die ganze Familie.

Nach der Fahrt mit der Seilbahn auf den Wurmberg geht es auf den Rollern über Stock und Stein hinab ins Tal. Nach einer kurzen Einweisung durch qualifiziertes Personal überbrückt man auf einer rund 5 Kilometer langen, rasanten Abfahrt 411 Höhenmeter.

Geöffnet täglich von Mai bis Oktober (außer bei Sturm)


 

 


Im Innerstetal westlich von Wolfshagen befindet sich an der Landstraße zwischen Langelsheim und Lautenthal die Innerstetalsperre. Das in den Jahren von 1963 bis 1966 erbaute Staubauwerk staut den Harzfluß Innerste an. Die Talsperre dient neben der Gewinnung von Trinkwasser auch dem Hochwasserschutz, der Niedrigwasseraufhöhung sowie der Stromerzeugung.

Hinter dem etwa 35 Meter hohen und 750 Meter langen Erddamm mit Asphaltbeton-Außendichtung staut sich ein bis zu drei Kilometer langer künstlicher See an. Bei Vollstau bedeckt dieser ein Fläche von 139 Hektar und beinhaltet ein Wasservolumen von 19,26 Millionen Kubikmetern. Damit hat die Innerstetalsperre zwar den mit Abstand längsten Staudamm aller direkt im Gebirge befindlichen Harztalsperren, das Gewässer selbst liegt von seinen Ausmaßen her dagegen eher im Mittelfeld.

Eine weitere Besonderheit des Staudammes der Innerstetalsperre stellt der markante Überlaufturm dar. Dieser riesige Betontrichter verhindert ein Überlaufen des Wassers aus dem Stausee über den Staudamm hinweg. Eine derartig konstruierte Hochwasserschutzeinrichtung gibt es sonst an keiner anderen Talsperre im Harz.

Beim Bau des Staudammes musste man das Gleis der durch das Innerstetal führenden Bahnstrecke von Langelsheim nach Altenau an das Ostufer des Stausees verlegen. Auch ein Bahnhof musste demontiert werden. Die größtmögliche Steigung der Bahnstrecke zwischen Langelsheim und dem Staudamm bestimmte letztendlich dessen maximale Höhe.

Das Wasser der Innerstetalsperre kann bei Bedarf über einen unterirdischen Wasserstollen in die benachbarte Granetalsperre umgeleitet werden. In diesem Fall muss das Wasser etwa 90 Meter bergaufwärts gepumpt werden, da die Granetalsperre entsprechend höher liegt.

Obwohl der Innerstestausee der Trinkwassergewinnung dient, kann das Gewässer auch für sportliche Aktivitäten genutzt werden. Sie können auf und an dem See u.a. baden, segeln, angeln, windsurfen oder mit dem Ruderboot fahren. Am Ostufer gibt es unweit der Straße obendrein einen Campingplatz.